Hessischer Bildungsserver / Bildungsregion Schwalm-Eder

Nach dem Holocaust. Displaced Persons als Thema im Geschichtsunterricht.

Thema Nach dem Holocaust. Displaced Persons als Thema im Geschichtsunterricht. freigegeben
Inhalt/Beschreibung

Folgende Inhalte werden analog eines Qualitätszyklus (PDCA) in der Beratung erarbeitet: Als Displaced Persons (DPs) bezeichneten die Alliierten die Überlebenden des Holocaust, der Zwangsarbeit und der während der Zeit des Nationalsozialismus aus ihren Herkunftsländern in Lager verschleppten und verfolgten Menschen. Ca. 11 Millionen Displaced Persons aus ganz Europa, darunter auch Kinder und Jugendliche, wurden von den Alliierten bei der Befreiung vorgefunden. Die Zurückführung in die Ursprungsländer war jedoch nicht für alle DPs möglich, zudem lösten Antisemitismus, Übergriffe und Pogrome 1945-1946 eine Massenflucht von osteuropäischen Juden in die westlichen Besatzungszonen aus. Die Fürsorge der alliierten Hilfsorganisationen galt diesen Menschen. Für die über zwei Millionen Displaced Persons wurden in den westlichen Besatzungszonen Camps eingerichtet, die Überlebenden als Transitraum bis zur Entscheidung über die mögliche Emigration in ein anderes Land dienten. Solche Camps gab es auch in der Region Nordhessen. Das jüdische DP-Camp (DP-camp 95-443 Ziegenhain) in Trutzhain ist eines davon. In der gemeinsam von der Gedenkstätte und des Museums Trutzhain und dem International Tracing Service (ITS) organisierten Fortbildung erhalten die Teilnehmenden einen Überblick über das Thema und konkrete Anregungen für den Unterricht. Die Teilnehmenden lernen den historischen Ort kennen und setzen sich mit ausgewählten historischen Dokumenten mit der Situation der Displaced Persons auseinander. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die gewöhnlich wenig beachtete Zeit nach der Befreiung, die von der Suche der Überlebenden nach Orientierung und Plänen für die Zukunft geprägt war. Welche Perspektiven gab es für die Überlebenden des Holocaust? Wie war ein Neubeginn möglich und in welchem Land sahen diese Menschen ihre Zukunft? Wie bestimmte die Erfahrung der Verfolgung das weitere Leben? Wie sah das Leben in den Camps aus? Wie war das Verhältnis der Deutschen und der Displaced Persons? Diese und weitere Fragen werden diskutiert und didaktische Zugänge zum Thema Displacement und zur Situation der jüdischen Überlebenden nach dem Holocaust erarbeitet. Eine zentrale Grundlage bilden dabei Dokumente der alliierten Fürsorgeorganisationen aus der unmittelbaren Nachkriegszeit. Die Fortbildung richtet sich an Lehrer und Lehrerinnen sowie Pädagogen und Pädagoginnen in schulischen und außerschulischen...

Zu erwerbende Fähigkeiten und Fertigkeiten

Die Teilnehmenden kennen in Grundzügen die Geschichte der Displaced Persons, die Gedenkstätte Trutzhain und den historischen Ort des ehemaligen DP-Camps. Sie haben einen Überblick über die im ITS verwahrten und für den Unterricht relevanten Dokumentenbestände im Archiv des ITS und wissen, wie sie diese im Unterricht einsetzen können. Sie sind fähig, die Dokumente, die während der Forbildung bearbeitet wurden, zu interpretieren, in den Kontext zu stellen und archivpädagogische Fragestellungen beim Einsatz der Dokumente im Unterricht anzuwenden.

Themenbereich Weiterentwicklung des Fachwissens, Didaktik und Methodik der Fächer, kompetenzorientierter Unterricht, Bildungsstandards
Fächer/Berufsfelder Geschichte, Gesellschaftslehre, Politik u. Wirtschaft
Zielgruppe(n) Fortbildner/innen, Lehrkräfte, Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst
Schulform(en) Berufliche Schulen, Gymnasium, Sekundarstufe I
Veranstaltungsart Einzelveranstaltung
Bildungsregion Bildungsregion Schwalm-Eder/Waldeck-Frankenberg
Anbieter/Veranstalter
SSA Schwalm-Eder-Kr/LK Waldeck-Frankenb.
Elmar Töpfer
Am Hospital 9
34560 Fritzlar
Fon: 05622/790-0 
Fax: 05622/790-333 
E-Mail: FORTBILDUNG.SSA.FRITZLAR@KULTUS.HESSEN.DE
Hinweis(e) Kooperationspartner: Gedenkstätte und Museum Trutzhain, Internationaler Tracing Service (ITS) Ansprechpartner: Elmar Töpfer
Dozentinnen/Dozenten Karin Brandes, Schwabauer Elisabeth, Dr. Akim Jah
Dauer in Halbtagen 2
Zeitraum 24.10.2017 10:00 bis 17:00
Kosten 0.00€
Ort Gedenkstätte und Museum Trutzhain, Seilerweg 1, 34613 Schwalmstadt
Veranstaltungsnummer 0178977901
Interne Veranstaltungsnummer 50898884

Die Anmeldung zu dieser Veranstaltung muss über die Seiten der Akkreditierungsstelle erfolgen. Suchen Sie dort bitte nach Ihrer Veranstaltung (Veranstaltungsnummer: 0178977901) und folgen Sie den Anweisungen und Hilfen der Akkreditierungsstelle.

Vielen Dank.